15.05.2019 - Umsatz wächst um 41 Prozent: "Ohne Gentechnik"-Waren finden zunehmend Zuspruch

Immer mehr Bundesbürger legen offenbar Wert auf gentechnikfreie Nahrungsmittel. Wie der Verband Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG) jetzt mitteilte, gaben die Konsumenten hierzulande im vergangenen Jahr rund 9,8 Milliarden Euro für Waren mit dem Siegel "Ohne Gentechnik" aus. Dies entspreche einer Steigerung im Vergleich zu 2017 von 41 Prozent, erläuterte der VLOG. Er rechnet für 2019 mit einem weiteren Zuwachs bei diesen Ausgaben der Verbraucher für Lebensmittel ohne Gentechnik auf mindestens 10,9 Mrd EUR.

Der Markt für Lebensmittel ohne Gentechnik sei inzwischen fast so groß wie der Markt für Bio-Lebensmittel, kommentierte VLOG-Geschäftsführer Alexander Hissting. Für ihn verdeutlichen diese Zahlen, dass die Menschen in Deutschland zunehmend auf mehr Nachhaltigkeit in der Lebensmittelerzeugung achten. Bedroht sieht Hissting allerdings das Wachstum der gentechnikfreien Land- und Lebensmittelwirtschaft durch die Überlegungen,das EU-Gentechnikrecht zu ändern. Wer beabsichtige, durch Neue Gentechnik hergestellte Pflanzen von den Zulassungs- und Kennzeichnungsregelungen des Gentechnikrechts auszunehmen, zerstöre die Grundlage für den Erfolg der "Ohne Gentechnik"-Lebensmittel, warnte Hissting.

Nach Auskunft des Verbandes setzte das verarbeitende Gewerbe im vergangenen Jahr mit Lebensmitteln, auf denen das „Ohne Gentechnik“-Siegel prangte, rund 7,65 Mrd EUR um. Dabei machten Milch und Milchprodukte mit 5,10 Mrd EUR bzw. 66 Prozent den größten Teil aus. Mit gentechnikfreien Geflügelfleischprodukten wurden demnach Erlöse von 1,41 Mrd EUR erzielt - entsprechend 18 Prozent am Gesamtumsatz - und mit Eiern rund 900 Mio EUR (12 Prozent). Die Umsatzangaben beruhen auf Auskünften der Lizenznehmer des "Ohne Gentechnik"-Siegels, wie der Verband erläuterte.

MBI/12/jc/sru/15.5.2019

Weitere Plattformen der MBI Infosource