17.05.2018 - Niederlande: Viehzüchter auch mit weniger Antibiotika erfolgreich

Die niederländischen Landwirte haben gezeigt, dass eine Reduzierung des Antibiotika-Einsatzes in der Tierhaltung möglich ist, ohne die wirtschaftliche und technische Gesamtleistung der Betriebe zu beeinträchtigen. Ein anhaltender Mindesteinsatz von Antibiotika hält das Management von Antibiotikaresistenz, Produktivität, Tierschutz und Verbraucherinteresse in der Balance, wie ein aktueller Bericht der Rabobank zeigt.

Diese Entwicklung wirkt dem Risiko einer Antibiotikaresistenz entgegen, die weltweit ein wichtiger Treiber für die Politik und die Industrie ist, um den subtherapeutischen Einsatz von Antibiotika zu reduzieren. "In der herkömmlichen tierischen Proteinproduktion ist ein nachhaltiges Minimum für den Antibiotikaeinsatz die sorgfältig formulierte Antwort auf eine komplexe Gleichung, die darauf abzielt, Antibiotikaresistenzen zu verhindern, die Effizienz in der Produktion aufrechtzuerhalten, den Tierschutz zu verbessern und die Nachfrage der Verbraucher zu befriedigen", erläutert Karen Heuvelmans, Analystin Farm Inputs bei der Rabobank.

Der Sektor hat demnach seinen Antibiotika-Einsatz in einem globalisierten Markt erheblich reduziert, ohne seine Wettbewerbsposition zu beeinträchtigen. Einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren in den Niederlanden war die Einrichtung einer Regierungs-Taskforce, die gemeinsam mit der Viehbranche geeignete Ziele und Maßnahmen festlegte.

Der Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung ist den Angaben nach rückläufig. Nach den Warnzeichen einer zunehmenden Antibiotikaresistenz führte das Risiko schwerwiegender negativer sozioökonomischer und gesundheitlicher Folgen zu strengeren Vorschriften. Mehrere europäische Länder haben in den 1990er-Jahren die Verwendung bestimmter Antibiotika-Wachstumsförderer verboten, und die EU hat bis 2006 ein vollständiges Verbot der Verwendung verhängt. Mittlerweile haben mehrere Länder auf der ganzen Welt Rechtsvorschriften erlassen, um den Einsatz von Antibiotika in landwirtschaftlichen Betrieben einzudämmen.

Im Jahr 2016 ging der Antibiotika-Einsatz im niederländischen Tierhaltungssektor laut Rabobank um 64 Prozent zurück. In den vergangenen Jahren wurde dieser Rückgang durch einen Trend zu langsamer wachsenden Hühnerrassen im Masthähnchensektor unterstützt. Trotz der Antibiotika-Reduzierung zeigten die Jahresergebnisse der konventionellen niederländischen Viehzuchtbetriebe keine negativen Auswirkungen auf die wichtigsten Leistungsindikatoren, z.B. finanzielle Ergebnisse, Tiergesundheitskosten, Futtermitteleffizienz und Mortalitätsraten.

MBI/12/sru/ste/17.5.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource