13.02.2018 - Niederländisch-deutsche Gruppe kauft Fischhändler Deutsche See

Der Fischhändler Deutsche See wird verkauft. Das niederländisch-deutsche Fischereiunternehmen Parlevliet & Van der Plas übernimmt die Deutsche See GmbH. Wie das Bremerhavener Unternehmen mitteilte, habe man sich zu dem Verkauf entschlossen, nachdem einer der Alteigentümer "sehr ernsthaft" erkrankt sei. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt.

Am Geschäftsmodell von Deutsche See und an den Standorten des Unternehmens seien keine Veränderungen geplant, versicherte Dirk-Jan Parlevliet, der ab März in die Geschäftsführung von Deutsche See eintreten wird. Alteigentümer Peter Dill werde den Integrationsprozess in die niederländisch-deutsche Fischereigruppe für eine Übergangszeit begleiten.

Ihm selbst und seinem erkrankten Kompagnon Egbert Miebach sei es besonders wichtig gewesen, einen Käufer und Partner zu finden, der Deutsche See als selbstständig agierenden Teil und erfolgreiche Firma so weiterführt wie bisher, so Dill. Der Verkauf sei "uns wirklich schwergefallen, aber aufgrund der tragischen persönlichen und familiären Situation von Egbert ist er unausweichlich."

Durch die Übernahme baut Parlevliet & Van der Plas seine Lieferkette aus, "vom Fischfang bis zum Teller." Folglich werde Deutsche See in Zukunft vermehrt Fisch der deutschen P&P-Flotte anbieten können. Deutsche See beschäftigt in bundesweit 22 Niederlassungen über 1.700 Mitarbeiter. Parlevliet & Van der Plas mit Sitz im niederländischen Katwijk beschäftigt weltweit über 6.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen betreibt 40 Fangschiffe und mehrere Verarbeitungsbetriebe. Die Kartellbehörden müssen der Übernahme noch zustimmen.

MBI/DJN/ste/13.2.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource