09.08.2018 - Neuer Höchststand: Teilnehmerzahl der Initiative Tierwohl wächst

Die Initiative Tierwohl kann nach dem Abschluss einer weiteren, zusätzlichen Registrierungsphase für Schweinehalter weitere 632 schweinehaltende Betriebe für die zweite Programmphase 2018 bis 2020 zulassen. Das teilte die Organisation jetzt in Bonn mit. Demnach sollen nun insgesamt rund 26 Millionen Schweine pro Jahr nach den Vorgaben der Initiative für eine tiergerechtere Haltung gehalten werden. Inzwischen liege der Anteil der in Tierwohlbetrieben gehaltenen Schweine bei 25 Prozent, berichtet die Initiative.

Nach ihren Angaben erreichen die Teilnehmerzahlen unterdessen einen neuen Höchststand: Die Gesamtzahl der schweinehaltenden Betriebe, die in die Initiative Tierwohl aufgenommen oder zur Auditierung zugelassen wurden, soll nun bei 4.442 Betrieben mit 26 Millionen Tieren liegen. Unter den neu zugelassenen Betrieben befinden sich demnach 471 Schweinemastbetriebe mit rund 1,8 Millionen Tieren, davon 71 Sauen haltende Betriebe mit rund 673.000 Tieren und 90 Ferkelaufzuchtbetriebe mit rund 833.000 Tieren.

Die Initiative Tierwohl berichtet von einem weiterhin großen Interesse der Landwirtschaft an einer Teilnahme. Demnach sollen sich mehr Betriebe registriert haben als Mittel zur Verfügung gestellt werden konnten. Bei der Zulassung habe daher nach dem Zufallsprinzip entschieden werden müssen, gab die Initiative bekannt. Sie berichtet nach dem Abschluss der zusätzlichen Registrierungsphase für Schweinehalter von einem neuen Höchststand bei den Teilnehmerzahlen von 6.729 Geflügel- und Schweine haltende Betriebe mit insgesamt 596 Millionen Tieren.

MBI/12/jc/ssc/9.8.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource