03.01.2018 - Zweites Quartal 2017/18: Nettogewinn von Cargill sinkt um 6 Prozent

Der US-Agrarkonzern Cargill leidet unter dem großen Angebot an Mais und Sojabohnen. Der Nettogewinn im zweiten Quartal 2017/18 (zum 30. November) reduzierte sich im Vergleich zum Vorjahr um 6 Prozent auf 924 Millionen US-Dollar, teilte Cargill am Mittwoch mit. Die nächsten großen Mais- und Sojabohnenernten in den USA in diesem Jahr hätten den Druck auf die Sparte Getreidehandel- und verarbeitung erhöht, hieß es zur Erklärung.

Gleichzeitig legte der Umsatz um 8 Prozent auf 29,2 Milliarden Dollar zu. Die weltweite Nachfrage wachse zwar wieder, erklärte Cargill. Aber sie wachse nicht schnell genug, um die steigenden weltweiten Getreidevorräte aufzusaugen. Das belaste die Märkte und dämpfe die Volatilität sowie die Handelsgelegenheiten.

MBI/DJN/sru/ssc/3.1.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource