10.04.2018 - Zu viele Importe: NEW halbiert Biodieselproduktion

Der Biodieselproduzent Natural Energy West (NEW) aus Marl fährt ab sofort für unbestimmte Zeit seine Produktion auf die Hälfte zurück. Gründe dafür seien die Dumping-Biodieselimporte aus Argentinien und Indonesien, die seit dem Winter den europäischen Markt überfluten, teilte das Unternehmen mit. Die gedrosselte Produktion halte NEW nur aufrecht, um bestehende Lieferverträge für Biodiesel und das Kuppelprodukt Pharmaglycerin zu bedienen.

"Wir fordern die Bundesregierung dazu auf, sich für die deutsche Biodieselindustrie und die damit verbundenen Arbeitsplätze einzusetzen und den ruinösen Handelspraktiken aus Argentinien und Indonesien einen Riegel vorzuschieben", sagte NEW-Geschäftsführer Detlef Volz. Die argentinische Regierung erhebt unterschiedliche Exportsteuern (DETs) auf Sojaöl und Biodiesel. Dadurch ist argentinischer Biodiesel auf dem europäischen Markt so günstig, dass er unter den Preisen des Vorproduktes Sojaöl in Europa angeboten wird. Indonesien fördert seine Biodieselproduktion aus Palmöl in gleicher Weise. "Wenn sich Bundesregierung und Europäische Kommission nicht gegen die unfairen Handelspraktiken von Argentinien und Indonesien wehren, wird die europäische Industrie und die vorgelagerte Landwirtschaft existenziell geschädigt", warnte Volz.

NEW hat den weiteren Angaben nach eine Jahreskapazität von 240.000 Tonnen Biodiesel, und 50.000 Tonnen Pharmaglycerin. Als Rohstoff verwende das Unternehmen fast ausschließlich Raps aus Deutschland. Die vier Gesellschafter von NEW sind C. Thywissen GmbH, Agravis Raiffeisen AG, Bunge BV Rotterdam und D2I (Diester International Paris).

MBI/12/sru/ste/10.4.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource