09.07.2018 - Schiffsfracht: Baltic Dry Index klettert auf Jahreshoch

Während der chinesisch-amerikanische Handelsstreit eskalierte, hat der Baltic Dry Index seit Ende Mai um fast 50 Prozent zugelegt. Der Index, der die Kosten des Verschiffens von Rohmaterialien wie Getreide oder Kohle abbildet, kletterte bis Freitag sieben Tage infolge auf seinen bisherigen Jahreshöchststand. Zugleich war dies der längste Anstieg in mehr als zwei Monaten.

Die Preise für Rohstoffe wie Kupfer oder Erz sind zumeist gesunken, weil Marktteilnehmer fürchten, dass die neuen Zölle die Nachfrage senken werden. In der Zwischenzeit haben die Transporteure ihre Aktivitäten erhöht, bevor weitere Abgaben in Kraft treten, sagen Analysten. Denn sie versuchten, die Geschäfte auszuschöpfen, bevor die Zölle den Handel auf der ganzen Welt abschwächen.

"Gleichzeitig versuchten die Abnehmer, ihr Material zu bekommen, bevor die Zölle erhoben werden", sagte Mark Grant, Analyst bei B. Riley FBR. "Sie gerieten dabei in Panik." Grant geht davon aus, dass der Index wieder fällt, nachdem die Abgaben in Kraft getreten sind.

MBI/DJN/sru/ssc/9.7.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource