05.04.2018 - Saatgut verliert: Monsanto bei Umsatz und Ergebnis unter Erwartungen

Vor der geplanten Übernahme durch Bayer hat der US-Agrarkonzern Monsanto bei leicht rückläufigem Umsatz seinen Nettogewinn im abgelaufenen Quartal um 6,7 Prozent gesteigert. Der größte Hersteller von Saatgut verfehlte die Erwartungen des Marktes allerdings deutlich. Die Monsanto-Aktie gab im vorbörslichen Handel in den USA um 0,8 Prozent nach.

Monsanto-Chef Hugh Grant äußerte sich immerhin zuversichtlich, den Zusammenschluss mit Bayer wie geplant bis zur Jahresmitte abschließen zu können. In Frankfurt legte die ohnehin mit Aufschlägen gehandelte Bayer-Aktie daraufhin nochmals zu.

Monsanto verbuchte im zweiten Quartal (per Ende Februar) des aktuellen Geschäftsjahres bei Einnahmen von 5,02 Milliarden US-Dollar einen Nettogewinn von 1,46 Milliarden Dollar. 1,37 Milliarden waren es im Vorjahreszeitraum gewesen. Im fortgeführten Geschäft, also bereinigt um Sondereffekte, entspricht das einem Gewinn von 3,22 Dollar je verwässerter Aktie, nach 3,19 Dollar im Vorjahr. Von Factset befragte Analysten hatten im Schnitt mit 3,31 Dollar Gewinn je Aktie und einer Umsatzsteigerung auf 5,34 Milliarden Dollar gerechnet.

Schwächer als von den Analysten erwartet entwickelte sich das Geschäft mit Saatgut. Hier erlöste Monsanto 4,09 Milliarden Dollar - 250 Millionen weniger als geschätzt. Bei den Sojasaaten lief es dagegen geringfügig besser als vorhergesagt. "Trotz harter Bedingungen auf dem Agrarmarkt haben wir ein solides Ergebnis im zweiten Quartal abgeliefert", kommentierte CEO Grant.

Bayer arbeitet unter Hochdruck daran, die mehr als 60 Milliarden Dollar schwere Übernahme von Monsanto bis zur Jahresmitte abzuschließen. Die EU-Kommission hat das Vorhaben nach umfangreichen Zugeständnissen kürzlich durchgewunken. Bayer wird dazu Teile seines eigenen Agrargeschäfts für mehr als 6 Milliarden Euro an BASF verkaufen. Unklar ist, unter welchen Bedingungen und wann das US-Justizministerium den Brüsseler Wettbewerbshütern folgen wird.

MBI/DJN/ste/5.4.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource