19.09.2019 - Raps überholt Soja: Mischfutterherstellung ist 2018/19 leicht gesunken

Insgesamt 23,8 Millionen Tonnen Mischfutter sind im Wirtschaftsjahr 2018/19 von 293 meldepflichtigen Betrieben hergestellt worden. Das waren 0,8 Prozent Mischfutter weniger als im Vorjahr, wie das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) jetzt mitteilte. Demnach überholte Raps erneut, trotz sinkender Anbaufläche, den Sojaanteil im Mischfutter und auch die Hülsenfrüchte legten deutlich zu. Laut BZL wurden 2,7 Millionen Tonnen Rapsschrot verwendet, dessen Einsatz damit trotz zurückgehender Anbaufläche weiterhin über der Verarbeitungsmenge von Sojaschrot mit 2,4 Millionen Tonnen lag. Die im Vorjahr beobachtete Entwicklung habe sich also fortgesetzt, kommentierte das BZL.

Nach den Angaben der Bundeseinrichtung nahm die Verarbeitung von Hülsenfrüchten im Vergleich zum Vorjahr um 77 Prozent auf 189.115 Tonnen deutlich zu. An Futtererbsen wurden demnach mit 93.428 Tonnen sogar 245,7 Prozent mehr Futtererbsen in der Mischfutterproduktion eingesetzt als ein Jahr zuvor. Dies führt das BZL auf eine deutlich erhöhte Nachfrage zurück.

Bei einer abnehmenden Zahl an Mischfutterbetrieben stieg die durchschnittliche Herstellungsmenge auf 81.377 Tonnen pro Betrieb, wie das BZL weiter bekannt gab. Für die Gesamtherstellungsmenge wurden rund 20,9 Millionen Tonnen meldepflichtige Rohstoffe verarbeitet.

MBI/12/jc/ssc/19.9.2019

Weitere Plattformen der MBI Infosource