04.10.2018 - Nächste Woche: Trump will Beschränkung für E15-Benzin aufheben

US-Präsident Donald Trump wird nächste Woche voraussichtlich den US-Bundesstaat Iowa besuchen, um ein Versprechen zu erfüllen: Es geht darum, das Sommerverbot für höhere Ethanolbeimischungen im Benzin aufzuheben, wie Reuters unter Verweis auf mit der Materie vertraute Kreise berichtet. Trump wird demnach wohl am 9. Oktober in Council Bluffs in Iowa verkünden, dass er die US-Umweltbehörde EPA anweist, das Sommerverbot für sogenanntes E15-Benzin aufzuheben. Das soll die Republikaner im Farmgürtel bei den anstehenden Kongresswahlen unterstützen.

Seit Monaten verhandelt das Weiße Haus über Möglichkeiten, um der Ölindustrie zu helfen, die Kosten für die Einhaltung der US-Biokraftstoffgesetze zu verkraften, ohne die Bauern im Mittleren Westen zu verärgern. Die Ausweitung des Absatzes höherer Ethanol-Benzinbeimischungen könnte beiden Gruppen helfen, indem sie es der Energiewirtschaft erleichtert, die jährlichen Mischquoten nach dem U.S. Renewable Fuel Standard zu erreichen und gleichzeitig die Nachfrage nach dem Mais-basierten Kraftstoff stützt. Aber die Ölbranche hat sich lange gegen die Idee gewehrt, die ihren Marktanteil verringern könnte. Das Weiße Haus reagierte nicht auf Anfragen zur Stellungnahme.

Bislang untersagt die US-Umweltbehörde EPA den Absatz von Benzin mit einer höheren Ethanolbeimischung im Sommer, weil es Befürchtungen gab, dass E15 an heißen Tagen zum Smog beitragen kann. Dieser Verdacht habe sich inzwischen aber als unwirksam erwiesen. Bisher werden zu Benzin üblicherweise 10 Prozent Ethanol (E10) beigemischt. Die Aufhebung des E15-Verbots würde den Inlandsmarkt für Ethanol vergrößern, hieß es. Iowa ist der größte US-Produzent von Ethanol.

MBI/11/sru/ste/4.10.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource