13.08.2019 - Mehr Flexibilität bei Niedrigwasser: K+S erhält Genehmigung für Abwasserspeicher

Der Kali- und Salzhersteller K+S kann künftig flexibler auf Trockenperioden reagieren. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben vom Regierungspräsidium Kassel die Genehmigung für den Betrieb eines Zwischenspeichers für Produktionsabwässer erhalten. "Der neue Zwischenspeicher im Grubenfeld Wintershall ermöglicht uns, noch flexibler auf die Wasserführung der Werra reagieren und auch längere Trockenperioden durchhalten zu können", schreibt K+S.

Der Konzern hatte in der Vergangenheit bei extremer Trockenheit die Produktion an einzelnen Standorten des Verbundwerks Werra zeitweise unterbrechen müssen, weil nicht mehr genügend Abwässer in die Werra entsorgt werden konnten.

MBI/DJN/ssc/13.8.2019

Weitere Plattformen der MBI Infosource