18.04.2019 - Handelskonflikt und Dürre belasten: Australische GrainCorp blickt pessimistischer in die Zukunft

Der australische Getreidehändler GrainCorp Ltd rechnet mit einem schwächeren Halbjahresergebnis (per 31. März) als bislang angekündigt. Als Gründe nannte das Unternehmen die Verwerfungen und Spannungen im internationalen Handel sowie die Trockenheit im östlichen Australien. Von der Dürre seien die Sommerungen und davon insbesondere Sorghum betroffen. So sollen die Einnahmen vor Zinsen und Steuern oder anderen Einflussfaktoren (Ebitda) rund 40 Millionen Australische Dollar (rund 28,7 Millionen US-Dollar) niedriger ausfallen als angenommen. Dies werde sich in der Bilanz niederschlagen, die GrainCorp am 9. Mai veröffentlichen will, hieß es aus dem Unternehmen.

"Das ist zugegebenermaßen eine enttäuschende Entwicklung, aber wir sind in einer Zeit voller Herausforderungen am Getreidemarkt", sagte CEO Mark Palmquist. "Allerdings sind wir im Risikomanagement gut aufgestellt und fokussieren uns auf die weiteren Marktentwicklungen", erklärte Palmquist weiter.

Dass bei GrainCorp einiges in Bewegung ist, ließ schon eine Erklärung Anfang April vermuten. Damals hatte das Unternehmen angekündigt, sich von seinem Malzgeschäft zu trennen. Wie die Unternehmensführung weiter ausgeführt hatte, ist diese Abspaltung sinnvoll, "da voneinander getrennte Geschäftsfelder leichter unterschiedliche Unternehmensziele verfolgen könnten". Die Trennung vom Malzgeschäft sorge außerdem dafür, "dass sich GrainCorp verstärkt auf sein Kerngeschäft Handel, Lagerung und Verarbeitung von Getreide fokussieren könne", war damals zu vernehmen. Die Abspaltung des Malzgeschäftes ist für Ende 2019 geplant.

Im März hatte GrainCorp die Unterzeichnung eines anderen Geschäfts mit einem Erlös von 350 Mio AUD öffentlich gemacht. Dabei ging es um den Verkauf von acht Terminals, die für die Lagerung von flüssigen Ölen, Kraftstoffen und Chemikalien vorgesehen sind. Auch bekunden seit einigen Jahren Investmentgesellschaften oder auch Wettbewerber wie ADM immer wieder Interesse an einer Übernahme GrainCorp. Zurzeit sollen ebenfalls Gespräche mit Partnern geführt werden, hieß es aus dem Unternehmen.

MBI/DJN/ssc/sru/18.4.2019

Weitere Plattformen der MBI Infosource