10.10.2018 - Cropenergies: Schwacher Ethanolpreis drückt das Nettoergebnis

Die Südzucker-Tochter Cropenergies hat im zweiten Quartal ihres Geschäftsjahres 2018/2019 einen herben Gewinnrückgang ausgewiesen. Der Jahresüberschuss des Biokraftstoff-Produzenten rutschte in dem Dreimonatszeitraum auf 4,68 von vorher 17,35 Millionen Euro ab. Eine Überraschung ist das allerdings nicht, denn die Mannheimer hatten bereits Mitte September bei der Veröffentlichung vorläufiger Ergebnisse erklärt, dass der anhaltend schwache Ethanolpreis bei zugleich gestiegenen Aufwendungen für Rohstoffe und Energie den Konzern belastet hat. Cropenergies setzt nach Angaben vom Mittwoch aber weiterhin auf eine Erholung des Preises bei ihrem Hauptprodukt und bekräftigte die Jahresprognose.

Das operative Ergebnis lag mit 9,59 nach 23,74 Millionen Euro einen Tick über dem vorläufigen Wert von 9,3 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) betrug 19,4 nach 33,4 Millionen Euro. Ursprünglich hatte das Unternehmen 19,1 Millionen Euro genannt. Den Umsatz für das zweite Jahresviertel gaben die Mannheimer unverändert mit 200,8 (Vorjahr 228,72) Millionen Euro an.

Für das gesamte Geschäftsjahr 2018/19 rechnet Cropenergies nach wie vor mit einem Umsatz von 810 bis 860 (Vorjahr: 882) Millionen Euro und einen operativen Ergebnis von 25 bis 55 (Vorjahr: 72) Millionen Euro.

MBI/DJN/sru/10.10.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource