12.07.2018 - Genussmittel und Getränke - Zahlen zum erstes Quartal 2018/19: Südzucker bestätigt trotz Gewinneinbruch Prognose

Der gefallene Zuckerpreis hat das Ergebnis der Südzucker AG im ersten Geschäftsquartal per Ende Mai einbrechen lassen. Das operative Konzernergebnis halbierte sich fast auf 78 (Vorjahr: 153) Millionen Euro, wie der Zuckerhersteller mitteilte. Neben der schwachen Entwicklung im Segment Zucker stand auch das operative Ergebnis der Bioethanoltochter Cropenergies unter Druck. Das operative Ergebnis im Segment Spezialitäten lag moderat unter Vorjahr, im Segment Frucht leicht über Vorjahresniveau. An der Jahresprognose hält das Unternehmen dennoch fest.

Im größten Segment Zucker sank der Umsatz im Quartal trotz deutlich höherer Absatzmengen, insbesondere im Export, infolge der deutlich niedrigeren Erlöse auf 695 (Vorjahr: 777) Millionen Euro. Im operativen Ergebnis konnten die höheren Exportmengen den deutlichen Erlösrückgang nicht kompensieren. Daher ging das operative Ergebnis im Segment Zucker auf 8 (Vorjahr: 64) Millionen Euro zurück. Konzernweit fiel der Umsatz im Quartal um 2,3 Prozent auf 1,741 Milliarden Euro.

Südzucker erwartet für das laufende Geschäftsjahr weiterhin einen Konzernumsatz von 6,8 bis 7,1 (Vorjahr: 7,0) Milliarden Euro. Dabei wird im Segment Zucker von einem deutlichen Umsatzrückgang ausgegangen. Im Segment Cropenergies wird der Umsatz in einer Bandbreite von 730 bis 780 (bisherige Prognose: 760 bis 820) Millionen Euro gesehen.

Das Segment Spezialitäten soll aber deutlich und das Segment Frucht moderat wachsen. Beim operativen Konzernergebnis sieht Südzucker weiterhin einen deutlichen Rückgang auf 100 bis 200 (Vorjahr: 445) Millionen Euro. Der Grund für den Rückgang dürfte ein Verlust im Segment Zucker von 100 bis 200 Millionen Euro sein. Auch im Segment Cropenergies wird mit einem deutlichen Rückgang gerechnet.

Den weiteren Angaben nach liegt die Rübenanbaufläche 2018 in der Südzucker-Gruppe mit 435.800 (Vorjahr: 445.000) Hektar auf Vorjahresniveau. Die Aussaat begann Anfang April und somit vergleichsweise spät bei meist guten Aussaatbedingungen. Durch sehr warme Temperaturen mit meist ausreichenden Niederschlägen holten die Rüben die verspätete Saat auf.

MBI/DJN/12/sru/12.7.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource