11.10.2018 - Genussmittel und Getränke - Tiefe Zuckerpreise: Agrana verzeichnet deutlichen Gewinnrückgang

Der österreichische Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzern Agrana hat im ersten Halbjahr 2018/19 einen deutlichen Gewinnrückgang verzeichnet. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) lag mit 63 Millionen Euro um 51,8 Prozent unter jenem der Vergleichsperiode des Vorjahres, wie das Unternehmen mitteilte. Der Konzernumsatz ging um 7,4 Prozent auf 1,26 Milliarden Euro zurück. "Tiefstpreise in den Geschäftsbereichen Zucker und Isoglukose nach EU-Quotenende, aber auch im Vorjahresvergleich deutlich niedrigere Ethanolpreise führten zu einem deutlichen Ergebniseinbruch. Die Entwicklung des Segmentes Frucht verlief hingegen mit einem moderat über dem guten Vorjahr liegenden EBIT zufriedenstellend", fasste Vorstandsvorsitzender Johann Marihart zusammen.

Der Umsatz im Segment Frucht lag demnach mit 611,6 Mio EUR leicht über dem Vorjahresniveau, insbesondere auch aufgrund gestiegener Umsatzerlöse im Geschäftsbereich Fruchtsaftkonzentrate infolge der hohen Apfelsaftkonzentratpreise aus der Ernte 2017. Das EBIT erreichte nach sechs Monaten 46,8 Mio EUR und lag damit moderat über dem Vergleichswert des Vorjahres. Während der Geschäftsbereich Fruchtzubereitungen währungsbedingt eine leichte Ergebnisverschlechterung verzeichnete, stieg das EBIT im Fruchtsaftkonzentratgeschäft durch die besseren Deckungsbeiträge bei Apfelsaftkonzentrat aus der Ernte 2017 deutlich.

Der Umsatz im Segment Stärke lag laut Agrana im Berichtszeitraum um 3,5 Prozent unter dem Vorjahreswert. Der Umsatzrückgang sei vor allem auf die im Vergleich zur Vorjahresperiode deutlich niedrigeren Bioethanolpreise sowie die Isoglukosepreise zurückzuführen. Die Umsatzerlöse bei Verzuckerungsprodukten waren rückläufig, beeinflusst durch das sehr niedrige Preisniveau bei kristallinem Zucker. Die Umsatzentwicklung bei nativen und modifizierten Stärken war bei einer anhaltend guten Marktnachfrage positiv. Mit einem EBIT von 20,3 Mio EUR wurde das "sehr gute" Vorjahresergebnis um 59,8 Prozent deutlich unterschritten.

Der Umsatz im Segment Zucker verringerte sich den weiteren Angaben nach um 26,4 Prozent. Im Vergleich zur Vorjahresperiode deutlich gesunkene Zuckerverkaufspreise, aber auch niedrigere Zuckerverkaufsmengen (vor allem im Export und Non-Food-Bereich) hätten zu dieser negativen Entwicklung geführt. Das EBIT ging von 36,6 Mio auf minus 4,1 Mio EUR zurück.

Aufgrund der anhaltenden Herausforderungen, vor allem im Segment Zucker, bleibe die Prognose für das Geschäftsjahr 2018/19 mit einem deutlichen EBIT-Rückgang unverändert. Beim Konzernumsatz geht Agrana von einer Entwicklung leicht unter Vorjahresniveau aus.

MBI/12/sru/11.10.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource