10.01.2019 - Genussmittel und Getränke - Schwieriges Marktumfeld: Südzucker rutscht in die roten Zahlen

Das schwierige Zuckermarktumfeld hat den Produzenten Südzucker im dritten Geschäftsquartal in die roten Zahlen getrieben. Hatten die Mannheimer vor Jahresfrist noch 103 Millionen Euro verdient, lag das operative Ergebnis nun im Zeitraum September bis November bei minus 23 Millionen Euro, wie Südzucker mitteilte. Dennoch bestätigte das Unternehmen seine Jahresprognose.

Der Umsatz ging im dritten Quartal um 5,1 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro zurück. Der trockene Sommer hatte zu einer schlechten Rübenernte geführt. Der Zuckergehalt der Rüben ist zwar recht hoch, dennoch erwartet Südzucker in der gesamten Erntekampagne nur eine Produktion von 4,7 Millionen Tonnen Zucker, 1 Million weniger als im Vorjahr. Das Segment Cropenergies litt unter den niedrigen Ethanolpreisen, auch wenn die produzierte Menge - anders als im ersten Halbjahr - im dritten Quartal wieder anstieg. Das Segment Frucht entwickelte sich stabil.

Für das gesamte Geschäftsjahr 2018/19 erwartet Südzucker unverändert einen Umsatz von 6,6 bis 6,9 (Vorjahr: 7) Milliarden Euro mit einem deutlichen Umsatzrückgang im Segment Zucker. Im Segment Cropenergies wird der Umsatz in einer Bandbreite von 690 bis 720 Millionen Euro gesehen. Im Segment Spezialitäten wird mit einem deutlichen und im Segment Frucht mit einem leichten Umsatzanstieg gerechnet.

Für das operative Ergebnis geht Südzucker von 25 bis 125 (Vorjahr: 445) Millionen Euro aus. Der Ergebnisrückgang sei weitgehend auf die Verluste im Segment Zucker zurückzuführen.

MBI/DJN/sru/10.1.2019

Weitere Plattformen der MBI Infosource