16.04.2018 - Genussmittel und Getränke - Niedrige Weltmarktpreise: Nigerias Kakaobauern stehen finanziell schlecht da

Nigerias Kakaofarmer beklagen unzureichende Einkünfte aufgrund steigender Produktionskosten sowie dem weiterhin im Sinkflug befindlichen Kakaopreis. "Die meisten Farmer sind verschuldet", sagte Ade Olubiyi, Landwirt in Ibadan, der Hauptstadt des Bundesstaats Oyo. Mittlerweile seien die Kosten, um Arbeiter für die Kakaofarmen anzuheuern, um mehr als 50 Prozent gestiegen. Auch die Lebenshaltungskosten seien nach oben gegangen, während die Kakaopreise sich abwärts bewegt hätten. Dies habe zur Folge, dass die meisten Kakaofarmer in einer schlechten finanziellen Lage seien.

Nach Aussage von Olubiyi konnten die Farmer ihren Kakao im dritten Quartal 2016 noch für rund 900.000 Nigerianische Naira (entspricht rund 2.000 Euro) verkaufen. Mittlerweile sei der Preis auf 600.000 bis 650.000 Naira gefallen. Grund für den Rückgang ist hauptsächlich der Absturz des Kakaopreises an den internationalen Märkten. Das afrikanische Land produziert nach Angaben des nigerianischen Kakaoverbandes rund 300.000 Tonnen Kakaobohnen jährlich.

MBI/DJN/ses/ste/16.4.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource