17.04.2018 - Genussmittel und Getränke - Erstes Halbjahr: Primark-Mutter AB Foods zahlt trotz Gewinnrückgangs mehr Dividende

Die britische Associated British Foods hat in den meisten Sparten ein Umsatz- und Gewinnwachstum verbucht. Trotzdem sank der Vorsteuergewinn der Muttergesellschaft der Bekleidungskette Primark im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres wegen eines Sondereffekts deutlich. Den Ausblick auf das Geschäftsjahr bekräftigte der Konzern, der die Zwischendividende auf 11,70 von 11,35 Pence erhöhte.

In den sechs Monaten bis zum 3. März sank der Vorsteuergewinn um 30 Prozent auf 603 Millionen Pfund. Die Vorjahreszahl enthielt einen Sonderertrag von 255 Millionen Pfund aus dem Verkauf des US-Geschäfts mit Kräutern und Gewürzen sowie des Rohrzucker-Geschäfts in China. Der um Sondereffekte bereinigte Vorsteuergewinn sank um 1 Prozent auf 628 Millionen Pfund. Der Umsatz stieg auf 7,4 von 7,3 Milliarden Pfund.

Bei Primark stiegen die Erlöse um 8 Prozent bzw 7 Prozent auf Basis konstanter Wechselkurse. Dabei profitierte das Unternehmen von einer Ausweitung der Verkaufsflächen. Flächenbereinigt jedoch sanken die Erlöse um 1,5 Prozent. Der Konzern begründete dies mit dem warmen Wetter im Oktober und den kalten Temperaturen zum Ende der Berichtsperiode. Primark verbuchte dennoch einen Anstieg des bereinigten operativen Gewinns auf Basis konstanter Wechselkurse von 4 Prozent auf 341 Millionen Pfund.

Den Ausblick auf das laufende Jahr bestätigte AB Foods. Sowohl der bereinigte operative Gewinn als auch das bereinigte Ergebnis je Aktie sollen steigen.

MBI/DJN/map/17.4.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource