28.05.2018 - Genussmittel und Getränke - Bessere Anbaubedingungen: Kakao-Futures fallen auf Sechs-Wochen-Tief

Die Kakao-Futures sind in der vergangenen Woche um 5 Prozent gefallen. Kakao gehörte in den ersten Monaten dieses Jahres zu den stärksten Rohstoffen, da er von einer starken Nachfrage sowie heißem und trockenem Wetter in Westafrika profitierte, der wichtigsten Anbauregion der Welt. Die Rally verlor im Mai an Schwung, da sich die Wachstumsbedingungen verbesserten und der US-Dollar stärker wurde, was die in dieser Währung gehandelten Rohstoffe verteuerte.

"In den vergangenen Wochen gab es Schauer und höhere saisonale Temperaturen, um die Produktionsbedingungen in Westafrika zu verbessern", erklärte Jack Scoville von der Price Futures Group. In der Folge schlossen die Futures für Juli-Lieferungen an der ICE in New York auf dem niedrigsten Stand seit Mitte April. Und auch die europäischen Kontrakte verzeichneten Abschläge.

Der jüngste Ausverkauf gewann an Schwung, da Händler die Chartmuster als Anzeichen dafür interpretierten, dass die Preise nach unten tendierten. Das motivierte Hedgefonds, ihre Wetten auf steigende Preise zu reduzieren, sagten Analysten, nachdem sie während der Rallye bullishe Positionen angehäuft hatten.

Doch Gefahren auf der Angebotsseite könnten Beobachtern zufolge, dem Markt helfen, wieder an Schwung zu gewinnen. "Trockenheit ist in den meisten Regionen von Côte d'Ivoire und in Ghana nach wie vor ein Thema, das die Entwicklung der wichtigsten Kakaoernte betont", teilte der Ernteschätzer Radiant Solutions mit.

MBI/DJN/sru/ssc/28.5.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource