18.09.2019 - Genussmittel und Getränke - Auf 48 Prozent gesunken: Umweltbundesamt bemängelt zu geringen Mehrweganteil

Der Anteil von Mehrwegverpackungen bei Getränken ist nach Angaben des Umweltbundesamts (UBA) weiter gesunken. Im Jahr 2017 wurden nur rund 42 Prozent der Getränke in Mehrwegflaschen abgefüllt, wie die Bundesbehörde am Mittwoch mitteilte. Das waren noch einmal 0,5 Punkte weniger als 2016. Im Jahr 2010 lag der Mehrweganteil bei Getränken noch bei 48 Prozent, wie das Umweltbundesamt erklärte. Der Mehrweganteil liegt damit nach wie vor deutlich unter dem im Verpackungsgesetz vorgegebenen Ziel von 70 Prozent, wie UBA-Präsidentin Maria Krautzberger bemängelte. "Kurze Transportwege und Mehrwegverpackungen sind wichtig, um Umweltbelastungen und Abfälle zu vermeiden", erklärte sie. Dafür seien gut funktionierende Mehrwegsysteme nötig. "Alle Supermärkte und Verkaufsstellen von Getränken sollten möglichst viele Getränke in Mehrwegflaschen anbieten und so dazu beitragen, weniger Abfälle zu erzeugen."

Der Marktanteil von Einwegkunststoffflaschen lag der Auswertung zufolge nach den zuletzt verfügbaren Daten bei rund 52 Prozent, Dosen erreichten einen Marktanteil von vier Prozent. Da Getränkeverpackungen mehr als ein Viertel der deutschen Verpackungsabfälle ausmachen, würde ein höherer Mehrweganteil den Verpackungsabfall auch insgesamt deutlich reduzieren, mahnte das UBA. Mehrwegflaschen aus Glas könnten 50 mal und PET-Mehrwegflaschen 20 mal befüllt werden. Eine Ausnahme bei den geringen Mehrweganteilen bildet dem UBA zufolge Bier, wo der Mehrweganteil derzeit noch bei knapp 82 Prozent liegt ist. Doch auch hier wird öfter zur Einwegflasche gegriffen: 2010 lag der Mehrweganteil noch bei gut 88 Prozent.

MBI/AFP/ssc/18.9.2019

Weitere Plattformen der MBI Infosource