09.07.2018 - Genussmittel und Getränke - Ab 2020: Starbucks will keine Plastikstrohhalme mehr verwenden

Die Kaffeehauskette Starbucks will ab 2020 keine Strohhalme aus Plastik mehr verwenden, um den Müll zu reduzieren. Die Nutzung der Einweg-Halme in den mehr als 28.000 firmeneigenen und lizenzierten Filialen soll bis 2020 auslaufen, teilte die Starbucks Coffee Co mit. Stattdessen werde der Konzern auf alternative Strohhalme umsteigen oder ganz darauf verzichten.

Starbucks hat bereits einen Deckel ohne Strohhalm entworfen und entwickelt, der bereits in mehr als 8.000 Filialen in den USA und Kanada zu haben ist und zum Standard für seine Eiskaffee-, Tee- und Espressogetränke werden soll. Auch bei mit Stickstoff versetztem Kaffee vom Fass - dem Trendgetränk Nitro Coffee - soll der strohhalmlose Deckel beim Verkauf in China, Japan, Singapur, Thailand und Vietnam verwendet werden.

Aktuell verwendet Starbucks pro Jahr mehr als 1 Milliarde Plastikstrohhalme. Die Maßnahme ist Teil einer breit angelegten Kampagne zum Verbot von Strohhalmen in den gesamten USA. Seattle im Bundesstaat Washington, wo Starbucks seinen Sitz hat, war die erste Stadt des Landes, die die Verwendung von Plastikhalmen mit Wirkung zum 1. Juli verboten hat.

In der vergangenen Woche hatte bereits die Fastfoodkette McDonald's bekannt gegeben, dass sie damit begonnen habe, Alternativen zu den Plastikstrohalmen in mehr als 14.000 Filialen in den USA zu testen und diese dann auch weltweit einführen wolle.

MBI/DJN/ssc/9.7.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource