09.04.2018 - Genussmittel und Getränke - 40.000 Tonnen: Kameruns Zuckeranbauer leiden unter Schmuggelware

Kameruns Zuckeranbauer und -verarbeiter Societe Sucriere du Cameroun (Sosucam) sieht sein Geschäft durch illegale Wareneinfuhren aus dem Ausland geschwächt. "Wir werden von geschmuggeltem Zucker aus den Nachbarländern überflutet", sagte Jean Francois Ntsama, kaufmännischer Direktor bei Sosucam. Er bekräftigte damit eine Stellungnahme des Vorstands. Dieser hatte beklagt, dass zwischen Januar und März mindestens 40.000 Tonnen Zucker in das Land geschmuggelt wurden und hatte Gegenmaßnahmen von der Regierung des zentralafrikanischen Landes gefordert.

Nach Aussage von Jean Francois Ntsama ist durch die illegalen Einfuhren das Angebot von Sosucam für die Märkte von 8.000 auf 6.000 Tonnen zurückgegangen. Das Unternehmen produziert nach eigener Aussage rund 130.000 Tonnen Zucker pro Jahr.

MBI/DJN/ses/ste/9.4.2018

Weitere Plattformen der MBI Infosource